Familien- und Jugendcoaching

Gesetzliche Grundlagen

 

Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII § 2, Abs. 2.

 

Hilfen zur Erziehung und ergänzende Leistungen 27 SGB VIII, hier § 31 SGB VIII.

 

Auftrag

 

Befähigung zum Selbstmanagement von Familien und Jugendlichen.

 

Zur Diagnose des Bedarfs und der Einleitung von sozialpädagogischen, gesundheitsbezogen, schulischen und/oder wirtschaftlichen Unterstützungsmaßnahmen, z.B. bei Schulversagen, bei Erkrankungen, bei Erziehungsschwierigkeiten, bei Lebenskrisen und bei Rückführungen.

 

Ziele

 

Ziel des Familien- und Jugendcoaching ist, die Ressourcen der Familien/ Jugendlichen und deren sozialen Umfeld so zu aktivieren, dass die Familien/ Jugendlichen eine bedarfsgerechte Betreuung bzw. Behandlung erhalten.

 

Leistungen

 

Ziel-  und Motivationsanalyse, Vertrag über weitere Zusammenarbeit (3 Termine).

 

Möglichkeitsanalyse, Bestimmung von Teilzielen (4 Termine).

 

Umsetzungsplan erstellen und dessen Kontrolle (2 Termine + 8 Termine).

 

Nachsorgetermine nach 2 Wochen, 4 Wochen, 6 und 12 Monaten (4 Termine).

 

Drei Hilfeplangespräche: Aufnahme, Bedarfsfestschreibung am 5ten und Abschlussgespräch beim 20sten Termin (3 Termine).