SOZIALPÄDAGOGISCHE FAMILIENHILFE INTENSIV

Gesetzliche Grundlagen

 

Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII § 2, Abs. 2.

 

Hilfen zur Erziehung und ergänzende Leistungen 27 SGB VIII, hier § 31 SGB VIII.

 

Auftrag

 

Sozialpädagogische Familienhilfe intensiv (SPFHi) soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, bei der Lösung von Konflikten und Krisen, im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sozialpädagogische Familienhilfe ist in der Regel auf längere Dauer angelegt. Sie erfordert die Mitarbeit der Familie (§31 SGB VIII).

 

SPFHi ist vor allem für Familien in einer massiven und akuten Krisensituation, die einen intensiven Hilfebedarf von anfangs mind. 18h/Wo. erfordert, geeignet.

 

SPFHi ist geeignet für Familien, die eine kontinuierliche und längerfristige Betreuung zum Auf- und Ausbau verbindlicher und kindgerechter Erziehungs-, Beziehungs-und Rollenmuster sowie schulischer, gesundheitlicher, wirtschaftlicher und psychosozialer Versorgungsstrukturen benötigen.

 

SPFHi ist geeignet zur Krisenintervention, zur Diagnose, zur Rückführung, zur Stabilisierung und zur Kontrolle bei unklaren oder problematischen Familiensituationen.

 

SPFHi können Personensorgeberechtigte und deren Kinder, Familien und Teilfamilien im Sinne des § 7 SGB VIII, die nach § 27 SGB VIII einen Bedarf für Hilfen zur Erziehung in Form SPFHi, erhalten.

 

Ziele

 

Ziele werden im Hilfeplan individuell für und mit der Familie vereinbart. Generelle Zielsetzungen können sein:

 

  • Beseitigung kindeswohlgefährdender Strukturen
  • Positive, tragfähige und sozial unterstützende Beziehungen in der Familie
  • Liebevolles und konsequentes Erziehungsverhalten
  • Alters- und rollenentsprechende Verhaltensweisen
  • Verlässliche und familiengerechte Alltagsstrukturen
  • Eingliederung von Kindern/Jugendlichen nach stationärem Aufenthalt
  • Adäquate Selbst- und Fremdeinschätzung der Familienmitglieder
  • Selbständige und –verantwortliche Lebensplanung der Familie
  • Schulische und berufliche Regelmäßigkeit
  • Sicherer Umgang mit Schulen, Kindergärten, Ärzten und Behörden
  • Inanspruchnahme geeigneter pädagogischer, therapeutischer und medizinischer Hilfen
  • Positive, tragfähige und sozial unterstützende Beziehungen im sozialen Umfeld
  • Angemessener Umgang mit individuellen, wirtschaftlichen und sozialen Schwächen
  • Zukunftsperspektiven der Familienmitglieder
    Hin zur eigenständigen Bewältigung des familiären Alltages, zu Konfliktlösefähigkeit und positiv gestalteten Beziehungen

 

Leistungen

 

(SPFHi) intensiv umfasst in erster Linie individuelle Angebote:

 

a)    Beratende Gespräche

 

Analyse des Erziehungsverhaltens, familiärer Beziehungen, individueller Rollenmuster, individueller und familiärer Alltagsstrukturen, finanzieller Situation, familiärer und sozialer Ressourcen, Stärken und Schwächen der Familienmitglieder, weitergehender Förderbedarfe.

 

Erarbeitung alternativer Erziehungsmethoden, Beziehungsgestaltung, Rollenmuster, Alltagsstrukturen, finanzieller Möglichkeiten, Nutzung familiärer und sozialer Ressourcen, Einsatz individueller Stärken und Schwächen, Förderungen.

 

Auswahl geeigneter Schritte zur Umsetzung alternativer Verhaltensweisen entlang der Bereitschaft und der Fähigkeiten der Familienmitglieder durch bedarfsangepasste motivierende, konfliktorientierte oder personenzentrierte Gesprächsführung.

 

Überprüfung und Neujustierung der gewählten Veränderungen im Betreuungsprozess.

 

b)    Praktische Anleitung

 

Einübung und Verfestigung von gelungenen Alltagssituationen, Regeln, Erziehungsmustern, Kommunikationen und Ritualen. Anleitung zur Verrichtung alltagspraktischer Tätigkeiten wie Haushaltsführung, Hygiene, Ernährung, Ordnen von Finanzen und anderen Unterlagen, Erstellung von Schreiben.

 

c)    Begleitung zu und Kooperation mit anderen Fallbeteiligten

 

Begleitung zu Kindergärten, Schulen, Ämtern, Ärzten, Finanzdienstleistern und anderen professionellen Helfern sowie zu Familienmitgliedern oder sonstigen Personen aus dem sozialen Umfeld der Familie. Ebenso bedarfsorientiert erfolgt die über die direkte Begleitung hinausgehende Zusammenarbeit mit entsprechenden Institutionen und Personen.

 

Die individuellen Angebote werden ergänzt durch

 

d)    Gruppenangebote

 

Zielgruppen-, Themen- und Freizeitorientierte Angebote, die je nach Bedarf entwickelt und durchgeführt werden. 2-Wöchentliches Familienfrühstück.